Aktuelles

Gemeinsam stark – Diakoniestationen Niestetal und Kassel kooperieren

 

Seit Mitte 2018 führen die Diakoniestationen Kassel übergangsweise die Geschäfte der Diakoniestation Niestetal. Ziel der Kooperation ist die Neuausrichtung der Diakoniestation Niestetal am Standort.

„Uns ist daran gelegen, die gute Arbeit der Diakoniestation mit dem bewährten Team unter der Leitung von Frau Herzog weiterzuführen. Es soll auf Dauer ein kirchlich-diakonisches Pflegeangebot in Niestetal erhalten bleiben“, darin sind sich der Kirchenvorstand der Kirchengemeinde Niestetal und Martin Müller, Geschäftsführer der Diakoniestationen Kassel, einig.

Soviel Kontinuität wie möglich, soviel Veränderung wie nötig: Unter diesem Motto werden die notwendigen Veränderungsmaßnahmen angegangen, die die Diakoniestation fit für die Zukunft machen.
Der Pflegedienstleitung Frau Herzog und ihrem Team ist die Entlastung der pflegenden Angehörigen ein Hauptanliegen. Neben individuellen Betreuungsleistungen werden verstärkt auch Leistungen der sog. Verhinderungspflege, bei Urlaub oder stundenweiser Abwesenheit der Pflegeperson, angeboten. Diese tragen zur Entlastung der Familien bei.

Pflegedienstleiterin Tatjana Herzog: „Wir wollen nach Möglichkeit weiterhin Komplettanbieter sein. Neben einer fachlich einwandfreien Pflege sind Entlastungs- und Betreuungsleistungen sowie individuelle Beratung wichtige Bausteine für den Erhalt eines weitgehend selbstbestimmten Lebens zuhause. Wir haben viel in die Weiterentwicklung unseres Angebotes und in die Qualität unserer Arbeit investiert. Das wurde durch die letzte Regelüberprüfung durch den MDK (Medizinischen Dienst der Krankenkassen) mit einer sehr guten Benotung bestätigt.“

Durch die Zusammenarbeit mit den Diakoniestationen Kassel erfährt Frau Herzog durch Einbindung in das dortige Leitungsteam kollegialen Rat und Unterstützung. Das Mitarbeitendenteam profitiert vor allem im Bereich der internen Fortbildung von den Möglichkeiten des Kooperationsverbundes.
Bei weiterem erfolgreichen Verlauf können sich beide Partner eine dauerhafte Zusammenarbeit durchaus vorstellen.

Die Diakoniestation Niestetal versorgt etwa 100 Pflegekundinnen und -kunden mit derzeit 24 Mitarbeitenden aus den Berufsfeldern Alten- und Krankenpflege, Hauswirtschaft und Betreuung und ist Ausbildungsbetrieb für den Altenpflegeberuf.

Voller Zuversicht blicken die Kooperationspartner in die Zukunft und würden sich angesichts der starken Nachfrage nach Pflegeleistungen über personelle Verstärkung freuen. Bewerbungen sind herzlich willkommen!


Ihre Ansprechpartnerin:
Frau Tatjana Herzog,
Pflegedienstleitung,
Tel. 5299362


Neue Pflegedienstleitung

 

Seit dem 1. März 2017 erfüllt Frau Tatjana Herzog die Aufgabe der Pflegedienstleitung in der Diakoniestation Niestetal. Hier stellt sie sich Ihnen vor:

Mein Name ist Tatjana Herzog. Ich bin 28 Jahre jung, ledig und stamme aus Korbach.
Meine Ausbildung zur Altenpflegerin absolvierte ich bis zum Jahr 2009 im Ev. Altenhilfezentrum Korbach. Daraufhin folgten meine Weiterbildungen zur Praxisanleitung, Stationsleitung und Pflegedienstleitung.
Zu meinem neuen Verantwortungsbereich in der Diakoniestation gehören nun auch: Beratung und Informationen von Klienten und Angehörigen, Personalführung, Überprüfung der Klientenzufriedenheit, Organisatorische Tätigkeiten und vieles mehr.

Für den nötigen Ausgleich zu meiner Arbeit sorge ich mit sportlichen Aktivitäten.
Meine Ziele, als neue Pflegedienstleitung sind, eigenen Ideen einzubringen, Pflegebedürftige und ihre Angehörigen umfassend zu beraten und ihnen die bestmöglichste Unterstützung und Entlastung zu bieten.
Denn schon in der Vergangenheit musste ich feststellen, dass Klienten nicht ausreichend über die Rechte der Pflegeversicherung informiert sind. Ich möchte dazu beitragen, das zu ändern und diese Informationslücke zu schließen.

Ich freue mich auf die Zukunft!
Bei Fragen und Anregungen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Besuchen Sie uns doch mal!

Herzliche Grüße
Tatjana Herzog


Neue Pflegedokumentation – Teil 1

 

Die neue Pflegedokumentation der Diakoniestation ab Januar 2016
Teil 1 (Einführung)

Anlass für die Beteiligung am Projekt des Bundesgesundheitsministeriums war der breite Konsens, dass die Pflegedokumentation ein zu großes Maß im Pflegealltag angenommen hat. Dem Pflegebedürftigen wurde viel Pflegezeit weggenommen und die Mitarbeitenden wurden über Gebühr belastet um den bürokratischen Aufwand gerecht werden zu können. Es musste dringend eine Lösung gefunden werden um die Arbeitsmotivation, Arbeitsbedingungen und die Arbeitszeit positiv beeinflussen zu können. Die Attraktivität in der Langzeitpflege sollte maßgeblich mitbestimmt werden…

Lesen Sie den kompletten Artikel in diesem Informationsbrief:
Infobrief Pflegedokumentation Teil 1 anzeigen

Auf dieser Seite erhalten Sie außerdem weitere Informationen zum Projekt:
www.ein-step.de (Einführung des Strukturmodells zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation)


Palliativpflege – „Leben bis zuletzt“

 

Flyer „Palliativpflege“ anzeigen

Palliative Care ist mehr als nur Sterbebegleitung

Palliative Care ist eine Verbesserung der Lebensqualität von Patienten und ihre Angehörigen. Wichtig ist in dem Zusammenhang das lindern von Leiden, durch frühzeitiges Erkennen, Behandlung von Schmerzen sowie anderen belastenden Beschwerden körperlicher, psychosozialer und spiritueller Art professionell zu begegnen. Palliative Care in der Diakoniestation richtet sich nach den Bedürfnissen und Wünschen unserer Klienten. Diese können z.B. sein:

• Eine gute Schmerzlinderung
• Weiterhin gut sozial integriert zu sein
• Von vertrauten Personen begleitet zu werden
• Wahren der Intimsphäre
• Auch einmal allein sein dürfen

All diese Punkte und noch mehr gehört für uns dazu, um die Bedürfnisse und Wünsche des Betroffenen individuell erfüllen zu können.
Einen Informationsbrief zum Thema Palliative Care finden Sie hier: Infobrief „Palliativ Care“ anzeigen.

Sollte Sie noch Fragen haben, steht Ihnen unser Team gern zur Verfügung


Gewerbeschau in Niestetal am 25. April 2015

 

Anlässlich der Gewerbeschau in Niestetal präsentierten wir unser umfassendes Leistungsangebot mit einem neuen Messestand. Die zahlreichen Besucher konnten sich beispielsweise über ambulante Pflege, Verhinderungspflege und über unsere Kurse für pflegende Angehörige informieren.

Auch die Palliativpflege, unser neues Betätigungsfeld rund um die Versorgung unheilbar Kranker in ihrer häuslichen Umgebung, stieß bei den Besuchern auf Interesse. Wir bieten Patienten die Möglichkeit einer würdevollen, schmerzfreien Begleitung in heimischer Umgebung. Einen Informationsbrief zum Thema Palliative Care finden Sie hier: Infobrief PalliativCare.

Rückblickend waren die zwei Tage auf der Gewerbeschau gefüllt mit netten Gesprächen bestehender Kunden und auch zahlreicher interessierter Besucher. Wir freuen uns auch weiterhin auf den regen Austausch und den offenen Umgang.


Erweitertes Versorgungsgebiet

Ab dem 1. Januar 2014 haben wir unser Versorgungsgebiet erweitert.
Wir betreuen jetzt Kunden in den Gemeinden Niestetal, Nieste und Kaufungen.


Neuer Flyer der Diakoniestation Niestetal

Unser neuer Flyer steht hier für Sie zum Download bereit.

Prospekt.pdf herunterladen


40 Jahre Niestetal

Anläßlich der Feierlichkeiten „40 Jahre Niestetal“ gestaltete auch die evangelische Kirchengemeinde einen reich geschmückten Umzugswagen mit dem Motto „Unter Gottes Regenbogen“. Dieser Wagen wurde von den verschiedenen Gruppen der Kirchengemeinde begleitet. Auch die Diakoniestation war durch Annette Haas, Cornelia Blau und Christa Weiß vertreten. Ebenso liefen die Mitglieder des Kirchenvorstandes mit und luden die Schaulustigen am Straßenrand ein in den Klingelbeutel zu greifen, um  einen der tausend Gutscheine zu ziehen.